Kettenbolzen von iwis sorgen für reißfeste Ketten im Kartsport

02.10.2013

Der Münchner Kettenspezialist iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG liefert speziell beschichtete Kettenbolzen für Antriebsketten und Kettensets für den Kartsport. Die Spezial-Kettenbolzen von iwis verbessern die Reißfestigkeit der Ketten, die im Kartsport extrem hohen Belastungen ausgesetzt sind. Die Zusammenarbeit zwischen iwis und Heller Antriebs Technik, Hersteller von Kartketten der Marke Panther Kart Chain, wird auf der diesjährigen Motek in Stuttgart vorgestellt.

Beim Kartsport werden in kleinen motorisierten Fahrzeugen, den Karts, auf speziell dafür gebauten Kartbahnen Rennen ausgetragen. Durch ihre einfache und leichte Bauweise sind Karts sehr schnell und agil. Sie können Geschwindigkeiten von über 200 km/h erreichen. Durch den niedrigen Schwerpunkt nur wenige Zentimeter über der Fahrbahn werden hohe Kurvengeschwindigkeiten erzielt, was zu einer starken körperlichen Beanspruchung des Fahrers führt. Der Motor des Karts befindet sich vor der Hinterachse, meist leicht versetzt schräg hinter dem Fahrer. Ursprünglich wurden in Karts hauptsächlich Ein-Zylinder-Zweitaktmotoren aus Motorrädern verwendet, entsprechend schreiben auch die meisten Rennserien diese Motoren vor. Insbesondere im Hobbysport kommen aber mittlerweile auch Viertakt-, Wankel- oder Elektromotoren zum Einsatz. Die Kraftübertragung erfolgt vom Motor über eine Kette an die Hinterachse. Durch Auswechseln der Kettenräder an der Antriebsachse und am Motor lässt sich die Übersetzung an die Streckenverhältnisse anpassen. Bei leistungsstarken Karts kommen drei- bis sechsgängige sequentielle Schaltgetriebe zum Einsatz.

Die hohen Belastungen im Kartsport erfordern spezielle Antriebsketten. Auf die Herstellung solcher Hochleistungsketten für Karts hat sich Heller Antriebs Technik (HAT) mit Sitz in Eisenach in Thüringen spezialisiert. Während eines Kartrennens mit Geschwindigkeiten bis zu 200 km/h und engen Kurven sind die Ketten extremen Belastungen ausgesetzt, die zum Reißen der Ketten führen können. Um die Widerstandsfähigkeit der Ketten zu verbessern, setzt HAT bei der Hochleistungskettenserie Panther Kart Chain Classic nun Kettenbolzen von iwis ein. Diese Bolzen des Münchner Kettenspezialisten zeichnen sich durch den Einsatz hochwertigster Materialien in Kombination mit speziellen Wärmebehandlungs- und Beschichtungsverfahren aus. Die abschließenden Finishing-Prozesse verleihen dem Bolzen seine überragenden Eigenschaften. Hohe Oberflächenhärte, geringste Rauigkeiten und engste Toleranzen sind Voraussetzung für geringen Verschleiß und optimale Reibungsverhältnisse. Zur Verminderung der Reibwertverluste in der Kette trägt auch deren geometrischer Aufbau bei. So sind zum Beispiel die Hülsen mit Überstand im Innenglied montiert und verhindern so den Reibkontakt zwischen Innenlaschen und Außenlaschen.

„Die Hochleistungskette Panther Kart Chain Classic ist in ihrer Art und Funktionalität einmalig. Sie setzt in Bezug auf Verschleiß- und Dauerfestigkeit auch bei extremer Belastung nun neue Maßstäbe“, erklärt Ludwig Heller, Diplom-Ingenieur und Gründer von HAT. „Im motorsportlichen Hochleistungseinsatz wird die Panther Kartkette wegen bester Funktion, hoher Zuverlässigkeit und hoher Lebensdauer sehr geschätzt.“ Die Entwicklung der Panther Kart Chain erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen HAT Heller und iwis antriebssysteme. Gemeinsam wurden nicht nur spezielle Einzelteile entwickelt, die den Anforderungen des Kartsports standhalten, sondern auch leistungsfähige Kettensets.

iwis bietet eine komplette Produktpalette für alle Anwendungen in der Antriebs- und Fördertechnik an. Das Gesamtprogramm umfasst Präzisionsrollenketten, Hochleistungsrollenketten, Förderketten, wartungsfreie und korrosionsbeständige Ketten, Stauförderketten, Spezialförderketten, Flyerketten, Scharnierbandketten und Kunststoff-Mattenketten für industrielle Anwendungen, Landmaschinenketten und Zubehör für die Agrarindustrie, sowie Steuertriebsysteme für die Automobilindustrie.

Bilder:

  • 1: Schnitt einer Kartkette (Zeichnung)
  • 2: Kart-Hinterachsantrieb
  • 3: Kart beim Kartrennen

Messen:

  • iwis auf der Motek 2013, 7. bis 10. Oktober 2013,
    Stuttgart: Halle 3 Stand 3231

Unternehmensinformation iwis:

iwis zählt zu den führenden Anbietern von Präzisionskettensystemen für Antriebs- und Förderzwecke. iwis umfasst drei Geschäftsbereiche:

  • iwis motorsysteme GmbH & Co. KG stellt Ketten und Steuertriebe für Motoren für die Automobilindustrie her.

  • iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG produziert Präzisionsrollen- und Förderketten für industrielle Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau, der Verpackungs-, Druck- und Lebensmittelindustrie und der Fördertechnik.

  • iwis antriebssysteme GmbH liefert Rollenketten, Landmaschinen-, Spezial- und Flyerketten, Scharnierband- und Mattenketten, Kettenräder und Zubehör.

Das 1916 gegründete Familienunternehmen wird heute in vierter Generation geleitet und beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter. Neben Produktionstandorten in Deutschland (München, Landsberg, Wilnsdorf und Sontra) sowie in Tschechien, China und USA gibt es in verschiedenen europäischen und außereuropäischen Ländern Niederlassungen, darunter in Brasilien, England, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, Korea, Schweiz und Südafrika. Insgesamt ist iwis weltweit an 45 Standorten vertreten.

Kontakt für Leseranfragen:
iwis antriebssysteme GmbH & Co. KG
Albert-Roßhaupter-Str. 53
81369 München
Tel.: 089 76909 1500
Fax: 089 76909 1198
E-Mail: sales@iwis.com
Internet: www.iwis.com

Pressekontakt:   
TPR International
Christiane Tupac-Yupanqui
Postfach 11 40
82133 Olching
Tel.: 08142 44 82 301
Fax: 08142 44 82 302
E-Mail: c.tupac@tradepressrelations.com
Internet: www.tradepressrelations.com


iwis 100 Jahre