Bayerischer Staatsminister bei iwis

23.09.2010

München, 23. September 2010. Der Hersteller von Hochleistungsketten iwis hat am 23. September 2010 Besuch vom Bayerischen Staatsminister Martin Zeil bekommen. Der Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie diskutierte mit Führungskräften zum Thema "Standort München" und verschaffte sich Einblicke in die zahlreichen Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten bei dem Münchner Traditionsunternehmen.

Das Familienunternehmen wurde 1916 von Johann Baptist Winklhofer, dem Mitbegründer der Wanderer-Werke in Chemnitz gegründet und wird heute in vierter Generation geleitet. Von Anfang an war die Aus- und Weiterbildung ein zentrales Anliegen des Unternehmens. Initiativen reichen vom bereits 1973 gegründeten betriebseigenen Kindergarten über die Ausbildung von 60 Auszubildenden an zwei Standorten, über die Begleitung und Unterstützung von Realschulen und Gymnasien bis hin zum GWB Gerhard Winklhofer Bildungswerk e.V., einem unternehmenseigenen Aus- und Weiterbildungsinstitut für Mitarbeiter und Externe.

"iwis ist Überzeugungstäter auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung", erklärt der Geschäftsführende Gesellschafter Johannes Winklhofer, Urenkel des Unternehmensgründers. "Wir sind uns bewusst, dass der heute erreichte Wettbewerbsvorteil nur mit den besten und höchst qualifizierten Mitarbeitern im In- und Ausland möglich ist. Diese jahrzehntelange Arbeit hat dazu geführt, dass iwis heute Weltmarktführer für innovative und kostengerechte Steuertriebssysteme auf Basis von Präzisionsketten ist."


iwis 100 Jahre