iwis motorsysteme als Fortschritt-Macher ausgezeichnet

09.07.2013
„Top 100“: Münchner Unternehmen schafft Sprung in die Riege der innovativsten Mittelständler/Ranga Yogeshwar gratuliert

„Top 100“: Münchner Unternehmen schafft Sprung in die Riege der innovativsten Mittelständler/Ranga Yogeshwar gratuliert München – Am 5. Juli 2013 kommt es in der Bundeshauptstadt Berlin zu  einem Gipfeltreffen der besonderen Art: Die innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstandstreffen sich zur Preisverleihung. Sie erhalten in der Axel-Springer-Passage von Mentor Ranga  Yogeshwar das Innovationssiegel „Top  100“. Der Innovationspreis der  compamedia GmbH wird bereits im 20. Jahr verliehen. Die iwis motorsysteme GmbH &  Co. KG aus München wird  mit von der Partie sein. Sie gehört zum zweiten Mal zu den Ausgezeichneten.

Die Münchner iwis motorsysteme GmbH & Co. KG verfügt über ein besonderes Innovationsmanagement – und das schon seit der Firmengründung. Vor 100  Jahren fertigte das Unternehmen noch Fahrradketten. Heute ist es Marktführer bei der Produktion und Entwicklung von Ketten für die Automobilindustrie, den Maschinen- und den Landmaschinenbau. Entscheidend hierfür sind die kreativen Einfälle der 1.100 Beschäftigten. „Die Ideen der Mitarbeiter stehen im Vordergrund, sie werden ständig geprüft und realisiert. Als Ansporn prämieren wir die ‚Innovation des Monats’ und belohnen den Erfinder mit einer Vergütung“, erklärt  der  geschäftsführende Gesellschafter Johannes Winklhofer. Dafür wurde das Ideenmanagementsystem „Ideefix“ erfunden: In allen Werken hängen Tafeln, an die jeder Mitarbeiter seine Ideen schreiben  kann. Koordinatoren sorgen dafür,  dass jede Idee innerhalb von wenigen Tagen geprüft wird und der Urheber ein Feedback bekommt.

Zusätzlich zu „Ideefix“ gibt es bei dem Münchner Automobilzulieferer weitere Gelegenheiten zum innovativen Austausch: Regelmäßig werden Innovationszirkel abgehalten, in denensich wechselnde Teilnehmer treffen und über neue Ideen diskutieren. Auch bei Innovationstreffen und bei Weiterbildungen sollen Fortschritt und Ideenmanagement im Mittelpunkt stehen. Deshalb wird den Mitarbeitern dauerndes Lernen im hauseigenen Bildungswerk empfohlen. Hier können sie Schulungen und Trainings von Kollegen oder Externen in Anspruch nehmen, um  sich weiterzubilden und die eigene Kreativität zu fördern. Das zahlt sich aus. Denn 25 % des aktuellen Umsatzes hat die Firma durch Sortimentneuheiten der letzen drei Jahre generiert. Die Grundlage für die Auszeichnung ist eine wissenschaftliche  Unternehmensanalyse von Prof. Dr. Nikolaus Franke und seinem Team vom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Dieses Jahr haben die Innovationsexperten insgesamt 245 Unternehmen untersucht.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden den Teilnehmern in Form eines Benchmarkingberichts zur Verfügung gestellt, der ihre Potenziale aufdeckt und sofort anwendbare Praxistipps liefert. Geschäftsführender Gesellschafter Johannes  Winklhofer: „Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer engagierten Teamleistung von Geschäftsführung und Mitarbeitern und zeigt uns, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben. Die Ergebnissewerden wir nun nutzen, um unser Innovationsmanagement weiter zu optimieren.“

Neben iwis  motorsysteme erhalten  weitere 102  Unternehmen  in  insgesamt drei Größenklassen das Qualitätssiegel „Top 100“. Darunter sind 51 nationale  Marktführer  und  21 Weltmarktführer.  Etwa  zwei  Drittel  der  Betriebe sind Familienunternehmen. 2012 erwirtschafteten  alle  Unternehmen  zusammen einen  Umsatz  von  rund 13,5 Mrd. €. Rund  10  %  davon  haben  die  TopInnovatoren direkt in Forschung und Entwicklung reinvestiert. Bei den KMU in  Deutschland  allgemein  waren  das  gerade  einmal  1,4  %.  Entsprechend erfolgreich sind die Ausgezeichneten: 42,6 % ihres Umsatzes erzielen sie mit Produkten und Dienstleistungen, die sie erst in den vergangenen drei Jahren neu auf den Markt gebracht haben. Diese Zahl fällt bei der Vergleichsgruppe mit 8,9 % deutlich geringer aus. Die Folge: 86 der „Top 100“-Unternehmen (83,5 %) erreichten in den vergangenen drei Jahren ein Wachstum, das über dem jeweiligen Branchendurchschnitt lag –und zwar im Schnitt um knapp 15 Prozentpunkte.


Der Mentor

Mentor des Projekts ist der Journalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar.

Wissenschaftliche Leitung und Kooperationspartner
Seit 2002 liegt die wissenschaftliche Leitung in den Händen von Prof. Dr.  Nikolaus Frankevom Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität  Wien. Frankes  Forschungsschwerpunkte  sind  Entrepreneurship, Innovationsmanagement und Marketing. Der Wissenschaftler ist weltweit einer derführenden Experten für User-Innovation. „Top 100“-Projektpartnerin ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung  der  angewandten Forschung, Medienpartnerin  ist die  Süddeutsche Zeitung.

Der Organisator: compamedia, Mentor der besten Mittelständler
Die 1993 gegründete compamedia GmbH organisiert mit 19Mitarbeitern die bundesweiten Unternehmensvergleiche „Top 100“, „Top Job“ und„Top Consultant“ und hat die Wirtschaftsinitiative „Ethics in Business“ins Leben gerufen. Sie begleitet und prämiert damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Innovation, Personalmanagement, Beratung und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung Hervorragendes leisten. compamedia arbeitet bei den Projekten mit namhaften Universitäten zusammen.

Die Urkunde können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.

 


iwis 100 Jahre