An einem Strang

Es muss nicht immer ein „entweder oder“ sein. Manchmal tut es auch ein „sowohl als auch“. Und so beansprucht Otto Winklhofer nach seinem Eintritt am 1. August 1933 bei „Joh. Winklhofer und Söhne“ die Geschäftsführung nicht allein für sich. Er macht sich stark für eine notwendige Trennung der kaufmännischen und technischen Ressorts – und holt seinen Bruder Rudolf Winklhofer ins Boot. Im Vorspann des Zweiten Weltkrieges ziehen sie an einem Strang und bringen iwis gemeinsam auf Trab. Es geht steil bergauf...

Wenn zwei Führungskräfte besondere Stärken haben, sollten sich auch beide einbringen. Das findet zumindest Otto Winklhofer, als er im Hochsommer 1933 offiziell Verantwortung im Familienunternehmen übernimmt. Bis zu seinem altersbedingten Rückzug im Jahr 1975 leitet er den kaufmännischen Bereich.

Der alleinigen Führungsaufgabe will er sich im Sinne des Unternehmens aber bewusst nicht stellen. Er baut auf die technische Expertise seines Bruders Rudolf, der damals noch in Chemnitz bei den Wanderer-Werken als Entwicklungsingenieur arbeitet.

Auf Ottos Drängen hin wechselt Rudolf nach München und fängt am 1. Dezember 1934 technischer Leiter an. Rudolf Winklhofer ist die treibende Kraft in der Kettenentwicklung, die iwis in den 1930er-Jahren nach vorne bringt.

Im selben Jahr wird Rudolf auch persönlich haftender Gesellschafter. In dieser Funktion sind die beiden jüngeren Winklhofer-Söhne Otto und Rudolf ihrem Vater Johann Baptist Winklhofer gleichgestellt.

Expansion und Aufschwung

Bereits 1937 haben JWIS-Ketten für Fahr- und Motorräder Hochkonjunktur. Sie umfassen 90 Prozent der Produktion. Das Unternehmen floriert – und reagiert mit Expansion. Bereits 1936 beginnt iwis damit, das Betriebsgelände in München auszubauen und verdoppelt seine Arbeitsfläche. Auch die Belegschaft nimmt zu. Zwischen 1933 und 1938 wächst sie von 104 auf 268 Mitarbeiter an.

Eine neue, weitaus leistungsfähigere Härterei steigert ab Sommer 1939 auch die Produktqualität. Und Otto und Rudolf Winklhofer stellen in ihren Anfangsjahren bei iwis gemeinsam weitere wichtige Weichen: Eine betriebsinterne Bekanntmachung vom 18. März 1935 gibt als Reaktion auf ein Schreiben von BMW erste Hinweise darauf, dass iwis bereits zu diesem Zeitpunkt an der Steuerketten-Produktion feilt.

iwis ist stabil wie nie.

Mission Expansion: 1936 baut iwis an und verdoppelt nahezu seine Arbeitsflächen. Hier die neu gebaute Produktionshalle im 1. Stock.
iwis 100 Jahre