Unsere Innovationskraft hat uns an die Spitze gebracht

Unsere Chancen liegen in der Innovation. Darum hat Innovation Vorrang bei iwis. Immer wieder Neues zu schaffen, manchmal Einzigartiges, ist unser Antrieb.

Unser Ziel ist es, nicht nur dem Wettbewerb überlegen zu sein, sondern immer einen Schritt voraus zu sein, sodass die spezifischen Anforderungen an die Mobilität von morgen erfüllt werden.  


Innovation heißt nicht nur: erfinden und entwickeln, sondern auch erfolgreiche Umsetzung neuer Technologien am Markt. Nur so sind wir als Systemhersteller weltweit erfolgreich und nur so konnten wir innovative, kundenspezifische Problemlösungen schaffen.

Einige Innovationsprojekte umfassen zum Beispiel:

  • Kettenspanner mit neuartiger Rastierung - flexibel einsetzbar,
    einfach zu deaktivieren, sehr robust und kostengünstig

    Dieses Kettenspannerkonzept zeichnet sich dadurch aus, dass die Rastierung im Servicefall ohne größeren Aufwand zurückgesetzt bzw. deaktiviert werden kann. Daraus resultieren geringere Wartungskosten und die Wiederverwendbarkeit des Kettenspanners nach einem Serviceaufenthalt.

  • Neuartige Dämpfungssysteme im Kettenspanner mit geringem Ölverbrauch
    Ziel dieser Innovation ist eine Realisierung von Öldämpfung mittels einer neuartigen Kanalgeometrie im Kettenspanner. Hierbei wird der Weg der konventionellen Leckspaltdämpfung verlassen und über ein Zusatzelement im Innern des Kettenspanners dargestellt.

  • Hochpräzise Teilungsmessung an Zahnketten
    Mit Hilfe von optischen Messmethoden mit einer Auflösung von wenigen Mikrometern wird es in Kürze möglich sein, die Einzelteilungen von allen handelsüblichen Zahnketten hochpräzise sowohl im Neuzustand als auch im gelaufenen Zustand zu erfassen. Diese automatisierte Vorrichtung befindet sich in der Praxiserprobung und wird in  den nächsten Monaten im Bereich der Entwicklungsprojekte eingesetzt.

  • Gewichtsoptimierung von Kettentriebskomponenten durch neuartige Materialien
    Eine konsequente Verwendungen von neuartigen Materialen, die durch die  GRUNDLAGENENTWICKLUNG vorerprobt wurde, ermöglicht eine Reduktion der Gewichte von sämtlichen Kettentriebskomponenten. Hierbei können sowohl metallische als auch nichtmetallische Werkstoffe zum Zuge kommen, die durch Sonderbehandlungen eine zusätzliche Eigenschaft erhalten.

  • Integration eines Hochleistungselektromotors in den Steuertrieb zur Generierung von Zusatzfunktionen („Hybridsteuertrieb“)
    Der Einsatz eines Hochleistungselektromotors incl. Getriebe ermöglicht zusätzliche Funktionen des Kettensteuertriebs wie Start-Stop-Funktion, Boosten, Rekuperieren und Schwingungstilgung. In Zusammenarbeit mit einem namhaften Entwicklungsunternehmen konnte ein leistungsfähiger Demonstrator erstellt und die grundsätzliche Funktion dieses „Hybridsteuertriebs“ nachgewiesen werden.

Darüber hinaus entstehen nicht nur weitere Innovationsprojekte auf Basis der festgelegten Entwicklungsschwerpunkte. Es erfolgen kontinuierlich Analysen, die angrenzend an die Kernkompetenzen die Erschließung neuer Märkte erforschen.

iwis 100 Jahre