Entwicklungsschwerpunkte

Zunehmend wachsende Qualitätsansprüche bei steigendem Kostendruck, immer strengere Emissionsverordnungen und steigende Anforderungen an die Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Produkte über die Motorenlebensdauer erfordern richtungweisende Produkttechnologien.
 
Unser Fokus an Entwicklungstätigkeiten liegt daher auf

  • der kontinuierlichen Optimierung unserer Produkte und Dienstleistungen
  • der Entwicklung von einzigartigen Technologien, die nicht nur heute, sondern vor allem zukünftig gefordert sind
  • dem Ausbau unserer Kernkompetenzen in anderen Bereichen für ein langfristig gesundes Wachstum des Unternehmens

Zu den Entwicklungsschwerpunkten zählen:

Reibungsreduktion in Steuerkettentrieben

Als Beitrag zur CO2-Reduktion von Verbrennungsmotoren entwickelt iwis Maßnahmen zur Reibungsreduktion in Steuerkettentrieben. Hierzu gehören die tribologische Optimierung des Kettengelenks, die Reibungsreduktion zwischen Kette und Schiene, Materialentwicklungen für Kunststoffschienen sowie Einglättung der Laschenoberflächen.

Siehe Fachartikel MTZ „Möglichkeiten der Reibungsreduktion in Kettentrieben“

Akustikoptimierung von Kettentrieben

NVH ist immer eine Herausforderung. Durch eine Vielzahl von denkbaren Maßnahmen können Akustik und Vibrationen gedämpft oder an ihrer Entstehung behindert werden.

Downsizing von Komponenten des Steuerkettentriebs

Die Erhöhung der Kettenfestigkeit mittels Materialauswahl, Wärmebehandlung sowie durch gezielte Nachbehandlung von Einzelkomponenten der Kette ermöglicht die Verwendung einer geometrisch verkleinerten Kettentype ohne Einbußen der Belastbarkeit. Hierdurch ist es möglich, eine Kette kleiner Teilung (z. B. 8 mm anstelle von 9,525 mm)  einzusetzen und damit den wertvollen Bauraum bei der Motorkonstruktion besser nutzbar zu machen.

Lebensdauerverlängerung durch Verschleißreduktion, Erhöhung der Bruchkraft und der Dauerfestigkeit

Durch verschiedene Beschichtungsmethoden von Bolzen bzw. durch die Optimierung des Tribogelenks kann ein erheblicher Einfluss auf die Verschleißfestigkeit der Kette genommen werden. Dabei sind die Eigenschaft und das Alterungsverhalten des Motoröls unbedingt zu berücksichtigen. Eine Erhöhung der Dauerfestigkeit von Ketten lässt sich durch Materialwahl, Design, Wärmebehandlung sowie durch nachgeschaltete Maßnahmen erheblich beeinflussen.

Riemenspannsysteme

Die Kompetenz von iwis auf dem Gebiet der Spannsysteme für Ketten wird sukzessive auch auf andere Spannelemente übertragen. In Zusammenarbeit mit einem namhaften Hersteller von Zahn- und Poly-V-Riemen entwickeln wir ein Riementriebsystem.

Antriebslösungen im Bereich Elektromobilität

iwis beschäftigt sich auch mit den Herausforderungen der Elektromobilität. Zusammen mit Kooperationspartnern werden E-Antriebe für Elektrobikes entwickelt.
Im Rahmen der technologischen Partnerschaft ist der „DDD (Direct Dual Drive)-Antrieb – der starke Hochleistungsantrieb – mit einem iwis Kettengetriebe verbaut. Der HCD (Harmonic Chain Drive)-Motor – die kleine und effiziente E-Bike-Lösung – wird von iwis industrialisiert. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

iwis 100 Jahre