Kettenlängengenauigkeit

Beschreibung der Kettentoleranzguppen

Gemäß Norm ISO 606 dürfen Rollenketten eine Längengentoleranz von +0,15%, ausgehend von der Nennlänge (Gliederzahl x Teilungsmaß) aufweisen.
Förderketten mit Anbauteilen sogar bis +0,30%. Eine negative Tolerierung der Kettenlänge ist ausgeschlossen, da die Kette zum einen unter Umständen bei festem Achsabstand nicht montierbar und zum anderen, da der Einlauf in die Kettenradverzahnung problematisch wäre.
 
Alle iwis Produkte halten diese Norm strikt ein und sind zum größten Teil auf Kundenwunsch nach Absprache auch in eingeschränkten Längentoleranzen lieferbar.
 
Präzisionsketten der Marke JWIS sind über die Standardtoleranz hinaus auch in kleinsten Toleranzgrenzen lieferbar. Beispielsweise in einer gewünschten Hälfte der Normtoleranz, oder sogar in gewünschten Dritteln oder Sechsteln der Toleranz. (s. Abbildung zur Erklärung)
Darüber hinaus sind auch Sonderwünsche erfüllbar, wie z.B. gepaarte Ketten innerhalb einer zu definierenden Längentoleranz.
 
Diese Genauigkeit erfordert höchste Präzision in der Einzelteilfertigung, sowie ausgefeilte und hochgenaue Montagetechnologien.

 

iwis 100 Jahre